Bekanntes Gesicht, neuer Job: Juliette Buchan im Interview

Juliette Buchan ist „French by birth and Scottish by heart”, seit vielen Jahren im Whiskybusiness tätig und 2016 in den Kreis der Keepers of the Quaich aufgenommen worden.

Am vergangenen Wochenende konnte man Juliette auf der Nürnberger Whiskymesse The Village am Stand von GlenAllachie erblicken. Es war ihr allererster Einsatz für diese Marke, sie gehört erst seit kurzem zum GlenAllachie-Team. Juliette hat sich am Rande des regen Messebetriebes ein paar Minuten für ein kurzes Interview genommen und mir von ihrem neuen Job erzählt.

(For the English version please scroll down)

Juliette, möchtest du dich den Lesern kurz vorstellen?

Juliette: Ja, gerne. Mein Name ist Juliette Buchan, ich bin European Sales Manager für GlenAllachie in der Speyside.

Viele kennen dich bereits und haben dich auch schon auf Messen gesehen, aber an einem Stand für GlenAllachie noch nie.

Juliette: Ja, sie haben mich als International Sales Manager für Gordon & MacPhail und Benromach gesehen, die Brennerei von Gordon & MacPhail. Nach zwölf Jahren hatte ich einfach das Gefühl, ich brauche eine neue Herausforderung, und GlenAllachie, ein junges, lebendiges und dynamisches Unternehmen, reizte mich. Ich wollte einfach ein Teil davon sein.

War es nicht schwer, einen Job zu verlassen, den du so viele Jahre lang innehattest? Du kennst die Marke, du kennst die Leute…

Juliette: Ja, es ist eine Herausforderung, es ist sehr, sehr schwierig, denn eine Marke, zu der du so lange gehörst, wird zu deinem Baby, wird zu einem Teil von dir. Die Qualität von Gordon & MacPhail, die Qualität von Benromach, ist fantastisch, daher war es für mich auch eine Herausforderung, eine Marke zu finden, die den gleichen Qualitätsanspruch hat, und ich weiß, dass ich die in GlenAllachie gefunden habe.

Wie kam es, dass du dich für GlenAllachie entschieden hast?

Juliette: Die Whisky-Welt ist klein, du kennst die Leute, du liest die Neuigkeiten. Natürlich wusste ich von BenRiach, GlenDronach und GlenGlassaugh. Ich war sehr beeindruckt von Billy Walker und was er mit seinem Team geschafft hat. Als ich hörte, dass er GlenAllachie übernahm, begann ich zu verfolgen, was geschieht. Ich kenne einige Leute im Team. Da unterhält man sich. Ja, die Idee musste eine Weile reifen, aber ich habe diese neue Chance dann ergriffen. Ich dachte, es ist an der Zeit für eine neue Herausforderung. Du weißt ja, was das Sprichwort sagt: „Das Leben ist wie Unterwäsche – Veränderung ist gut!“.

Du arbeitest erst seit ein paar Tagen für GlenAllachie, aber hast du schon etwas entdeckt, das dir das Gefühl gibt: Ja! Das ist eine gute Veränderung!

Juliette: Ja, ich bin erst seit fünf Tagen im neuen Job, um genau zu sein, aber ich bin schon sehr beeindruckt, sehr beeindruckt vom Whisky, von den Leuten, die dahinter stehen. Sie sind sehr leidenschaftlich und ich hoffe, ich kann mich genauso leidenschaftlich ins Team einbringen. Schon mein erster Tag begann überraschend mit dem Verkosten der neuen Brände. Sie sind so stolz auf ihren neuen Brand, sie wollten, dass ich ihn gleich probiere. Ja, es ist eine Ehre, Teil eines so großartigen Teams zu sein, das ist wirklich motivierend.

Was wird dein Job sein, was wirst du tun?

Juliette: Ich werde mich um ganz Europa kümmern, das ist ein ziemlich großer Bereich und es ist eine ziemlich schwierige Zeit. Es ist an mir, in vielen Ländern Großhändler zu finden. Ihr werdet mich also auf Messen sehen, aber nicht nur auf Messen. Ich werde auch in der Brennerei sein um über Verkaufsstrategien nachzudenken. Deutschland läuft fantastisch. Ich bin sehr zufrieden mit den Verkäufen hier. Vielen Dank an alle, die bisher eine Flasche gekauft haben. Und an diejenigen, die noch keine Flasche gekauft haben: Holt euch eine!

Welche Abfüllung aus dem GlenAllachie-Sortiment würdest du jemandem empfehlen, der die Marke kennenlernen will?

Juliette: Nun, das Flaggschiff der Brennerei, das die Marke am besten charakterisiert, ist der 12-jährige. Er ist so, wie ein Speysider sein sollte. Es ist voll von Honig und Früchten, ist weich und rund und bietet außerdem ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und das ist heutzutage sehr wichtig. Kauft eine Flasche und trinkt sie mit Freunden.

Den Job wechseln heißt auch, den Weg am Morgen oder den Weg nach Hause zu ändern. Musst du jetzt eine weite Strecke zu deinem Büro zurücklegen?

Juliette: Das ist eine sehr gute Frage. Ich bin vor kurzem nach Elgin gezogen, also war mein Arbeitsplatz bei Gordon & MacPhail in den letzten drei Monaten nur wenige Gehminuten entfernt, was fantastisch war. Jetzt dauert es 25 Minuten, höchstens eine halbe Stunde, was auch nicht weit ist, und in der Zeit kann man sich richtig einstimmen oder auch wieder runterfahren. Und es ist eine schöne Strecke! Der Hauptsitz befindet sich zwar in Coatbridge, in der Nähe von Glasgow, aber ich habe das Glück, von der Brennerei aus arbeiten zu können. Ich werde von den Jungs aus der Produktion gut betreut. Der Zauber des Neuen mag nachlassen, aber bis jetzt scheinen sie mich zu mögen. Wie gesagt, es ist ein gutes Team und es ist wirklich schön für mich, nahe an der Produktion zu sein. Das ist das Herz der Marke. Ich werde von Zeit zu Zeit nach Coatbridge fahren müssen, aber meine Basis ist in der Speyside in Aberlour.

Wenn es darum geht, einen neuen Whisky zu kreieren, eine neue Abfüllung oder neue Ideen zu entwickeln, wirst du dann mit einbezogen?

Juliette: Das hoffe ich! Natürlich hat Billy Walker viele Jahre Erfahrung, so dass er die treibende Kraft ist, aber ich vertraue darauf, dass ich einbezogen werde, denn wenn man sich um mehrere Märkte kümmert, erfährt man, was dieser Markt will. In Deutschland zum Beispiel mögen Konsumenten süße Whiskys, sie lieben ihre Wein-Finishes. Während der Messe haben auch viele unseren GlenAllachie 10yo Cask Strength genossen, der ein wirklich guter Dram ist. Aber andere Länder möchten vielleicht etwas Torfigeres, vielleicht etwas weniger Alkoholisches.

Habt ihr bei GlenAllachie bereits angefangen, getorften Whisky herzustellen?

Juliette: Ja, das haben wir. Ich glaube, im letzten Jahr waren es ungefähr sechs Wochen, daher ist es keine große Produktionsmenge, aber wir werden in einigen Jahren getorften Whisky von GlenAllachie haben. Gerade haben wir die Marke MacNair’s wiederbelebt, ein Blended Malt mit Islay-Whisky, ein paar getorften Speyside-Whiskys und als Rückgrat haben wir GlenAllachie, was ihm Abrundung und Fülle verleiht. Wenn Sie also einen getorften Whisky mögen, probieren Sie ihn aus. Wir haben ein Non-Age-Statement, einen 12- und einen 21-jährigen MacNair’s.

Es gibt noch eine weitere Marke, die ihr wiederbeleben werdet, soviel ich weiß.

Juliette: Ja, als Billy die Destillerie kaufte, kaufte er die Anlage selbst, natürlich die Marke GlenAllachie, die Marke MacNair‘s, und auch White Heather. White Heather wird ein Blended Whisky sein, aber ich glaube, dass es Billys Vision ist, einen wirklich alten Blended Whisky zu haben, beispielsweise einen 21-jährigen. Und es wird noch mehr kommen. Es gibt viel mehr Pläne, es ist eine aufregende Zeit.

Was können wir als nächstes von der Marke GlenAllachie erwarten?

Juliette: Nun, wir werden einige neue Wood Finishes herausbringen, eines davon speziell für Deutschland. Das wird ein Marsala Finish sein und erscheint im späten Frühling, Anfang des Sommers.

Ein Einzelfass?

Juliette: Nein, ein Small Batch, aber nur für Deutschland.

Wann sehen wir dich das nächste Mal in Deutschland?

Juliette: Die nächste Messe, die ich machen werde, ist Limburg. Danach bin ich mir nicht ganz sicher, aber diese ist definitiv Ende April. Ich mache vor der Messe auch eine kleine Tasting-Tour, so dass ihr mich unterwegs treffen könnt.

Vielen Dank, Juliette, dass du dir die Zeit für dieses Gespräch  genommen hast.

 

Habt ihr eigentlich schon meinen Bericht über einen Besuch bei Glenallachie im letzten Sommer gelesen?

 

Bildkarte: Fotobox42.de

Juliette, would you like to introduce yourself to the readers?

Juliette: Yes, of course. My name is Juliette Buchan, I’m European Sales Manager for GlenAllachie in Speyside.

Many people know you I think and have seen you before on shows, but they haven’t seen you at a stand for GlenAllachie.

Juliette: They would have seen me as International Sales Manager for Gordon & MacPhail and Benromach, the distillery own by Gordon & MacPhail. After twelve years I just felt I needed a new challenge and I was tempted by GlenAllachie, a young, vibrant, dynamic company. I just wanted to be part of it.

Wasn’t it hard to leave a job you fulfilled for so many years? You are familiar with this brand, you know the people…

Juliette: Yes, it is challenging, it is very, very difficult, because a brand you are part of for so long becomes your baby, it becomes so much part of you. The quality of Gordon & MacPhail, the quality of Benromach is fantastic, so for me it was also challenging to find a brand that has the same drive for quality and I know that in GlenAllachie I have found that.

How did you come to decide for GlenAllachie?

Juliette: The whisky world is a small world, so you know the people, you read the news. Obviously, I knew about BenRiach, GlenDronach, GlenGlassaugh. I was very impressed by Billy Walker and what he had managed with his team. When I heard that he was taking over GlenAllachie I started to follow what was happening. I know some people in the team. You get to speak. Yes, the idea took a while to mature, but I finally grabbed this new opportunity, I thought it was time to challenge myself again. You know, as the saying goes “Life is like underwear – change is good!”.

You have only been working for GlenAllachie for some days know, but did you already discover something that makes you feel: Yes! Good Change!

Juliette: Yes, I’ve only been in the job for five days to be exact, but I am very impressed so far, very impressed by the whisky, by the people behind it. They are very passionate, and I’m hoping I’ll bring that to the team as well, to be as passionate as they are. To my surprise my first day started with the taste of the new spirit! They are so proud of the new spirit they are making, they wanted me to taste it. Yes, it is an honour to be part of such a great team, it’s really motivating.

What will your job be, what will you do?

Juliette: I’m going to look after the whole of Europe, it’s quite a big patch and its quite a difficult time now. In many countries it’s up to me to try to find distributors. So you will see me at shows, but not only at shows. I will be at the distillery to try to think about the strategy to put sales. Germany is doing fantastic. I’m very pleased with the sales in this market, so thank you everybody who has bought a bottle so far. And for those who haven’t bought a bottle: just go and grab one.

What would you say, what is most recommendable whisky to try as a first one from the GlenAllachie range?

Juliette: Well, the flagship of the distillery, the one which characterizes the brand best is the 12-year-old. It is what a Speyside should be. It oozes with honey and fruit, it is soft and round, and extremely good value for money as well, which in these days is very important. Buy a bottle and drink it with friends.

To change the job also means to change the way in the morning or the way back home. Do you have to cover a long distance now to your office?

Juliette: That’s a very good question. I recently moved to Elgin, so the last three months at Gordon & MacPhail it was walking distance, which was fantastic. Now it takes me 25 minutes, half an hour at the most, which is not far, and it actually gets you in the mood or gives you time to switch off. And it’s a lovely road! The head office, however, is in Coatbridge, next to Glasgow, but I’m fortunate enough to be able to work from the distillery. So, I’m well looked after by the guys from production. The novelty might wear off, but so far, so good, they seem to like me. As I said, it’s a good team and it’s really nice for me to be close to production. That’s were the heart of the brand is. I will have to go to Coatbridge from time to time, but my base is in Speyside in Aberlour.

When it comes to create a new whisky, a new release, or to develop new ideas, will you be involved?

Juliette: I hope so! Obviously, Billy Walker has got so many years of experience, that he’s the driving force behind it, but I trust I will be consulted, because as a person to look after several markets you get to know what the market wants. In Germany for example, consumers like sweet whiskies, they enjoy their wine finishes. During the festival, many consumers enjoyed our GlenAllachie 10yo Cask Strength as well, which is a really good dram. But other countries may want something more peaty, maybe they want something not as strong in alcohol.

Have you already started producing peated whisky at GlenAllachie?

Juliette: Yes, we have already started. I believe, last year it was about six weeks of the year, so it’s not a big production, but we will have peated whisky from GlenAllachie in many years to come. At the moment, what we’ve done is revived the brand MacNair’s, which is a blended malt containing Islay whisky , some peated Speyside whisky and as backbone you have GlenAllachie which gives it roundness and richness. So if you like a peated whisky, come and try it. We have a non-age-statement, a 12- and a 21-year-old MacNair’s.

There’s another brand you will revive, as far as I know?

Juliette: Yes, when Billy bought the distillery, he bought the site itself, he bought obviously the brand GlenAllachie, the brand MacNair’s and he also bought White Heather. White Heather will be a blended whisky, but I believe that Billy’s vision is to have a really old blended whisky, such as a 21-years-old. And there’s more things to come. There’s many more plans, it’s an exciting time.

What can we expect next from the GlenAllachie brand itsself?

Juliette: Well, we are going to do some new wood finishes. One of them in particular will be exclusive to Germany. This is a Marsala finished. That should come late spring, beginning of summer.

A single cask?

Juliette: No, a small batch, but just for Germany.

When will we see you next in Germany?

Juliette: The next fair I’m going to do is Limburg. After that I’m not quite sure, but this is definitely the next at the end of April. I will do a small tasting tour prior to the fair, so you may see me out and about.

Thanks for the Interview, Juliette!

Have you seen my article about a visit of the Glenallachie Distillery last summer? It’s in German, but there are many multiligual pictures 🙂 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.