Mackmyra weiht Skybar und Fasslager in 1125 Meter Höhe ein

Als mir Angela Pulejo von Mackmyra neulich Grüße aus Schweden schickte und sie mit einem phantastischen Bild ausschmückte, wusste ich sofort: Was sie da gerade erlebt, ist etwas ganz Besonderes, darüber möchte ich unbedingt mehr wissen.
Angela ist Managing Director in Deutschland für den schwedischen Whiskyhersteller und hatte an der Eröffnung von Mackmyras neuem Fasslager und der „Skyebar“ in Lofsdalen teilgenommen.
Sie hat mir jetzt einen Bericht über diese neuen Projekte zur Verfügung gestellt, der sich an einer schwedischen Pressemitteilung orientiert und den ich sehr gerne hier veröffentliche. Vielen Dank, Angela!

Mackmyra: Whiskygenuss in 1125 Meter Höhe

Mackmyra Svensk Whisky hat mit seinem neuen Fasslager Nordeuropas höchstes Whiskylager eröffnet. Auf der Spitze des Berges Hovärken ist ein neues Wahrzeichen in der schwedischen Provinz Härjedalen im Landesteil Norrland entstanden. Lofsdalen Skybar ist einzig in seiner Art mit einem 360° Panoramablick und einem eigenen Whiskylager. Ermöglicht wurde dieses Projekt durch die Zusammenarbeit der in Lofsdalen ansässigen Firma Lofsdalen Fjällanläggningar und dem Whiskyhersteller Mackmyra Svensk Whisky.
MackmyraEs ist schwer zu beschreiben, wie überwältigend es ist, auf Hovärken‘s Spitze zu stehen und die Kräfte der Natur hautnah zu erleben. Zusammen mit dem einzigartigen Design ist es wahrscheinlich das weltweit coolste Whiskylager und ein Muss für jeden, der Whisky und die nordischen Berge mag. Der Mackmyrakreis hat sich geschlossen. Die Idee für den ersten schwedischen Whisky ist in einer Berghütte im März 1998 mit Scotch Whisky in den Gläsern geboren. Jetzt freuen wir uns auf viele Treffen in Lofsdalens Berghütten und der Skybar, aber diesmal mit schwedischen Whisky in den Gläsern, sagt Magnus Dandanell, CEO Mackmyra schwedischen Whisky.

Mackmyra 1Die Skybar, von Architekt Per Davidson (Rits Architekten) entworfen, befindet sich 1125 Meter Höhe auf dem Gipfel des Berges Hovärken. Das runde Gebäude sieht aus der Ferne wie ein UFO und vermittelt den Eindruck, dass es auf Wolken schwebt. Der Bau des Gebäudes dauerte etwas über einem Jahr, nicht zuletzt wegen seiner manchmal schwierigen Wetterbedingungen mit extrem starkem Wind.

Das Gebäude besteht aus zwei Etagen, dessen Design und Interieur von den Innenarchitekten der Firma Code Conceptdevelopment konzipiert wurde. Das Obergeschoss verfügt über 360° Panoramafenster, einer Bar und 60 Sitzplätzen. Ein im Boden eingelassenes Sichtfenster in der Mitte des Raumes, ermöglicht einen Blick in das Whiskylager ein Stockwerk tiefer, in dem bis zu 700 30-Liter-Fässer gelagert werden können. Whiskyfässer und Besucher werden mit dem Motorschlitten oder der 6-Personen-Sesselbahn, transportiert, wenn das Wetter es erlaubt.

Das Interesse unter Mackmyrafassbesitzer und Lofsdalens Hausbesitzer ist groß und 300 Fässer sind schon reserviert, doch erst jetzt, nachdem die Location für die Öffentlichkeit geöffnet wurde, ist es möglich, als Fassbesitzer Mitglied im „Club 1125“ zu werden und an verschiedenen Aktionen und Events teil zu nehmen.
Die Skybar wird für Veranstaltungen und Events wie Weinproben und Tagungen genutzt werden und kann auch für private Feiern gemietet werden. Öffnungszeiten variieren je nach Saison, Wetter und privaten Buchungen.

Wir sind unglaublich stolz auf die coole Sky-Bar und das einzigartige Whiskylager und hoffen, dass Lofsdalen und Hovärken zu einem Anziehungspunkt wird für die Whiskyliebhaber, die Natur und Berge lieben. Wir bieten eine Kombination aus der schwedischen Bergwelt und schwedischem Whisky von seiner besten Seite – Winter, Frühling, Sommer und Herbst, sagt Ola Andersson, Geschäftsführer von Lofsdalens Fjällanläggningar.

Mehr Info zu Lofsdalen und die Mackmyra Skybar: www.Lofsdalen.se, www.mackmyra.se oder Mackmyra Swedish Whisky GmbH kontakt@mackmyra.com.

Bilder: Mackmyra

2 comments Add yours
  1. Uff – jetzt bin ich neugierig, nicht nur auf schwedischen Whisky, sondern es hat sich jetzt ein neues Ziel auf die Urlaubswunschliste geschlichen. 🙂
    „Cooles“ Schneefoto und die Bar sieht auch klasse aus.

    1. Ja, das wär auf jeden Fall mal eine Alternative zum Schottlandurlaub.
      Ich bring zu unserem Treffen im August dann aber auf jeden Fall ein paar Mackmyras mit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.