Besuch der Ardbeg Brennerei

Islay besuchen und nicht bei Ardbeg vorbeischauen? Undenkbar, findet ihr nicht? Wen weder die Standardbesichtigung noch eines der besonderen Tour- und Tastingangebote reizt, weil er vielleicht kein Fan des getorften Whiskys ist, den wird garantiert das gastronomische Angebot des Old Kiln Cafés begeistern. Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen, eure Ardbeg Tour ein paar Tage vorher zu reservieren. Bei  mittlerweile 15.000 Besuchern im Jahr (2013 waren es noch ein Drittel weniger) steht oft „full“ auf dem Tourenplan.

In einigen Bildern nehme ich euch mit auf meinen Rundgang durch die Ardbeg Distillery im vergangenen Juni mit Mickey Heads, Manager der Brennerei seit 2007. Unten findet ihr dann noch eine Galerie mit zusätzlichen Bildern.

Mit 1.3 Millionen Litern im Jahr ist die Produktionsmenge so hoch wie noch nie in der Geschichte von Ardbeg. 16 Mashes werden jede Woche in der 5-Tonnen Semi-Lauter Mashtun durchgeführt. Rund 7.5 Stunden benötigt jede Mash. Sie wird bei Ardbeg sehr langsam abgelassen, betont Mickey. Man legt Wert darauf eine besonders klare Würze zu erhalten. Bei schnellem Ablassen würde sie Trübstoffe mitführen und einen getreidigen, nussigen Charakter aufweisen.

Sechs Washbacks aus Oregon Pine sind bei Ardbeg im Einsatz. Man arbeitet mit Trockenhefe. Während der 54 Stunden dauernden Gärzeit wird die Alkoholentwicklung viermal kontrolliert. Mittels „gravity check“ meint Mickey, von Hand mit dem Hydrometer gespindelt.

Mit etwa 8.5% vol. geht es in die Wash Still, die die Low Wines mit 24% vol. verlassen. In der Spirit Still mit einem angeschlossenem Purifier geht es weiter. Nach 10 Minuten Vorlauf beginnt bei 76% vol. der Mittellauf. Er dauert rund 5 Stunden und wird mit 62.5% beendet. Der New Spirit hat dann durchschnittlich einen Alkoholgehalt von 69% vol. (Ich hoffe, ich habe die Zahlen korrekt notiert).

Auch einen Blick in die Lagerhäuser warfen wir. Nur in first und second fill Fässer reift Ardbeg Whisky heran und es ist spannend, die Reihen zu inspizieren. Fotografieren verboten. Nicht mal ein einziges Bild? Nun gut, meint Mickey. Ein Bild darf ich machen. Aber nur von hier vorne…

Nach zwei Stunden Bummeln und Plaudern ist es Zeit fürs Mittagessen – natürlich im Old Kiln Café. Hier ist das Reich von Jackie Thomson, Visitor Center Manager, das sie kompetent, kreativ und äußerst charmant führt. Ich darf sie in unseren Ladies Club der Sharing Angels aufnehmen – ein schöner Abschluss meines Ardbeg-Besuches.

Und noch ein Tipp für alle, die es einrichten können, einmal am späten Abend vorbeizuschauen: Die Ardbeg Brennerei ist nachts stimmungsvoll beleuchtet und die Leere und Stille verleiht ihr ein ganz besonderes Flair.

I’d like to say a big thank you to Mickey and Jackie for spending so much of their time on taking me and my husband around! It was a great experience.
Und vielen Dank an Tobias für die Vermittlung des Dates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.