Whiskymesse im Schloss Trebsen – ein bunter Rückblick

Schloss Trebsen war am vergangenen Wochenende zum dritten Mal Kulisse für eine stimmungsvolle Whiskymesse. Die Stände von 19 Ausstellern verteilten sich in den kleinen historischen Räumen im Erdgeschoss und luden ein zum „Tasting Nosing Smoking“ – so das Motto der Whiskymesse Schloss Trebsen, rund 35 Kilometer von Leipzig entfernt. Master Class Tastings und Whiskyseminare im repräsentativen Rittersaal, Livemusik in der „Kapelle“ und ein Historic Barber in den Kellergewölben bildeten das kleine Rahmenprogramm der zwei Tage – Wintertage, um genau zu sein. Daran ließ der Schnee, der das Schlossgelände dann am Sonntag vollends erobert hatte, keinen Zweifel.

Whiskymesse Trebsen 1

Whiskymesse Trebsen 3

Die Whiskymesse selbst fand am Samstag und Sonntag statt, aber bereits am Freitagabend wurde zum Pre-Opening-Dinner in den wunderschönen kleinen Saal, „Kapelle“ genannt, geladen. Aussteller und Gäste konnten miteinander ein Menü genießen, zu dem einige Aussteller begleitend einen ihrer besonderen Tropfen beisteuerten. Ich war in Trebsen für Campari mit Glenfiddich und Balvenie dabei und konnte zum dritten Mal an diesem gemütlichen Abend teilnehmen. Neben den Leckereien auf dem Teller hatten wir an diesem Abend nicht nur Whisky, sondern auch einen besonderen New Make im Glas.

Whiskymesse Trebsen D7

Whiskymesse Trebsen D11

Marco van den Broek hatte in seiner Funktion als Brand Ambassador der Isle of Harris Distillery den New Make der „Social Distillery“ mitgebracht. Im Moment macht sich die 2015 eröffnete Brennerei (ich hatte hier berichtet) mit ihrem Harris Gin einen Namen. Im letzten Jahr startete aber auch die Whiskyproduktion. Erst zum zweiten Mal wurde der New Make von Harris öffentlich vorgestellt, da fühlten wir uns schon ein wenig geadelt, was ja durchaus zum Ambiente des Schlosses passte… Feine Fruchtnoten und Getreidearomen halten sich die Waage und die 63,5 % vol. (wir bekamen ihn in der Stärke zum Probieren, in der er ins Fass kommt) machen sich überhaupt nicht unangenehm alkoholisch bemerkbar. Ölig und cremig ist das Mundgefühl. Ein sauberer, feiner New Make. Sind wir mal gespannt, was die Fässer im Laufe der Jahre daraus machen.

Ich will euch gar nicht so viel erzählen, sondern einfach mit einigen Bildern auf einen kleinen Rundgang durch die Whiskymesse im Schloss Trebsen mitnehmen. Vielleicht bekommt ihr Lust, nächstes Jahr selbst einmal hineinzuschauen und die Whiskymesse (hier geht’s zu ihrer Homepage) in ihrer absolut gelösten und beschaulichen Atmosphäre zu genießen. Hier gibt es kein Messehallen-Flair und auch wenn die Räume mit Besuchern gefüllt sind, wird es durch die phantastischen Gewölbe (zum Teil sind es Diamantgewölbe – auch Architekturfreaks kommen hier voll auf ihre Kosten) und dicken Wänden nie unangenehm laut. Die Renovierungsarbeiten sind noch nicht vollständig abgeschlossen, das Schloss wird nach und nach also noch schöner werden, also es sowieso schon ist.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.