Alpstein VIII und Snow White II von Säntis

Snow White AlpsteinAls die Appenzeller Brauerei Locher AG vor 15 Jahren mit der Herstellung ihres Säntis Malt begann und sich für die Lagerung in Bierfässern entschied, war die Skepsis unter den Whiskyfans zunächst groß. Mittlerweile hat sich der Schweizer Whisky aber zur festen Größe in der Szene gemausert und eine begeisterte Fangemeinde gewonnen, die beständig wächst. Der Erfolg gibt den Schweizern Recht. Das Repertoire umfasst inzwischen auch unterschiedlichste Finishes der bierfassgereiften Whiskys und die kreativen Schweizer warten jedes Jahr mit neuen überraschenden Abfüllungen auf.

Dieses Jahr gab es mit dem Alpstein VIII und dem Snow White II wieder zwei neue Releases, die am 11. Oktober beim Schwäbischen Whiskytag in Tübingen auf meinem „Unbedingt-Anschauen“-Zettel standen. Detlef Sommer war mit dem Säntis Stand und den Swiss Highlandern dort vertreten. Seine neuen „Babys“ (die übrigens bei der IWSC beide mit „Silver Outstanding“ ausgezeichnet wurden) stellte er mir kurz vor:

 

Detlef 1„Unter dem Namen „Alpstein“ gibt es immer wieder begrenzt erhältliche Abfüllungen mit einem speziellen Finish. Wobei man jetzt bei der Edition 8 eigentlich nicht von einem typischen Finish reden kann. Hier haben wir nach zwei Jahren Bierfasslagerung dann 5 Jahre Lagerung in einem Pinot Noir Fass angeschlossen. Abgefüllt ist er mit 48%.“

Dem Flaschenetikett ist außerdem zu entnehmen, dass wir hier die Nr. 1934 von 2000 vor uns haben, abgefüllt am 21.08.2014.

 

Detlef 2„Snow White ist unsere typische Winteredition, jetzt im 2. Jahr. Im ersten Jahr hatten wir einen Vintage mit Apfelspirituosentouch. Jetzt im zweiten Jahr haben wir einen Snow White mit einem Glühbierfinish. Dazu wird eigens unser Glühbier, das normalerwiese gar nicht im Fass liegt, extra für ein Jahr in Holzfässer gepackt. Danach kam dann in die entleerten Fässer für ein Jahr fünfjähriger bierfassgelagerter Whisky rein, so dass wir hier insgesamt sechs Jahre Lagerzeit haben. 5 Jahre Bierfass, ein Jahr Glühbierfass. Glühbier ist wie Glühwein, also mit einigen Gewürzen aromatisiert, nur eben auf der Basis Bier. Hier haben wir dadurch ein sehr starkes Kirscharoma. Ebenfalls 48 %.“

 

 

Zwei Samples reisten dann mit mir nach Hause und ich konnte mich ihnen ganz in Ruhe widmen.

Alpstein 08Säntis Edition Alpstein VIII: 2 Jahre Bierfass + 5 Jahre Pinot Noir Fass, 48 % vol.

Farbe: dunkles Gold
Nase: würzig, reife Früchte, Birne, Weinbrand, leichter Rauch
Geschmack: Ein kräftiger Antritt, der ist mit Wucht sofort voll da, sehr würzig, Karamell, Weinbrandbohne. Oder nein, eher diese mit Schokolade überzogenen Rosinen. Brombeere. Der Rauch ist präsent, aber nicht überlagernd, sondern angenehm abrundend.
Nachklang: lang; süß und würzig, leichte Holz- und Röstnoten
Fazit: Ein kräftiger, würziger Whisky, wie wir Säntis kennen und lieben. Für die kommenden langen Winterabende genau das Richtige.

Snow White 02Snow White II: 5 Jahre Bierfass + 1 Jahr Glühbierfass, 48 % vol.

Farbe: Rotgold
Nase: süß. Likör – Eckes Edelkirsch? Dann kommen Kräuter durch, Bitterkräuter, Wacholder. Wenn ein Whisky cremig und samtweich riechen kann, dann dieser. Irgendwie denk ich an Weihnachtsstollen.
Geschmack: voluminös, ölig, samtig, süß. Sehr süß. Rumtopf mit Kirschen, dunklen Beeren und Rosinen. Dazu Weihnachtsgewürze. Mandeln. Der Süße und Fruchtigkeit auf der einen Seite steht eine gewisse Herbheit auf der anderen entgegen, die ein wenig an Kräuterlikör erinnert. Dazu Holzaromen.
Nachklang: lang und trocken. Die Gewürze halten sich auf Zunge und Gaumen und herbe Aromen klingen nach.
Fazit: Wenn jemand sagt: Nein, tut mir leid, ich mag keinen Whisky, dann gib ihm doch mal den Snow White! Für süße Schleckermäuler genau das Richtige. Für den „normalen“ Whiskygenuss am Abend ist mir dieser Säntis eindeutig zu süß. Aber ich vermute, als Digestif macht das Schneewittchen sicher eine super Figur, so mit der Kombination Süße und Kräuter. Oder zum Dessert? Grießflammerie mit Snow White dazu vielleicht? Ich glaub, ich brauch nochmal ein Sample…oder zwei…oder eine ganze Flasche? 🙂

 

 

 

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.