Fassstarker Sauerländer: Mc Raven Single Malt Whisky Cask Strength

Fleißig wie die sieben Zwerge sind sie, doch sie wohnen nicht hinter den sieben Bergen, sondern im Land der tausend Berge: Die gutgelaunten Teammitglieder der Sauerländer Edelbrennerei sind auf zahlreichen Whiskymessen anzutreffen und haben ihren Thousand Mountains Mc Raven Single Malt Whisky innerhalb weniger Jahre in der deutschen Whiskyszene etabliert.

Im Jahr 2000 starteten die Familien Wolfkühler und Mühlheims nach dem Erhalt des Verschlussbrennrechts damit, ihren Traum von einer eigenen Edelbrennerei in die Tat umzusetzen. Sogar ein Brunnen wurde gegraben, um mit dem aus 188 Metern Tiefe emporgeholten Grundwasser arbeiten zu können. Das Feedback auf ihre Produkte war so positiv, dass 2007 aus dem Hobby ein kleines Unternehmen wurde. Das startete (wie jedes Unternehmen, das einmal zum Weltruhm gelangen will) in einer Garage, die aber schon bald zu klein wurde. So ist seit 2016 ein historisches, umfangreich renoviertes Sägewerk mit einer zweiten, neuen Brennanlage die Heimat der Sauerländer Edelbrennerei in Kallenhardt. 

Gereift in Rotwein- und Bourbonfässern

Sauerländer Gerste ist die Grundlage für den Thousand Mountains Whisky. Der klassische Mc Raven lagert ein Jahr in ehemaligen Rotweinfässern aus der Toskana, bevor er für mindestens zwei Jahre in ehemaligen Bourbonfässern aus Kentucky (frisch getoastet) weiter reift – eine eigenwillige Umkehrung des sonst in der Whiskyszene allgemein üblichen Fassmanagements. Mit 46,2% vol wird der Single Malt Whisky in natürlicher Farbe und ohne Kühlfilterung abgefüllt. Für die Qualität der Edelbrände und mittlerweile auch des Mc Raven Whiskys zeichnet Brennmeister Julian Wellhausen verantwortlich.

Wer die deutschen Maltheads begeistern will, der muss auch noch Stärkeres zu bieten haben, sagte sich das Team dann wohl, denn seit einigen Monaten ist auch der Mc Raven Cask Strength mit 59,8% vol erhältlich. 1.000 Flaschen wurden vom ersten Batch abgefüllt (der eine oder andere mag vielleicht anmerken, dass es ja eigentlich keine Fassstärke ist, sondern Batchstärke, aber lassen wir ruhig Cask Strength gelten).

Ich habe den starken Raben bereits in Nürnberg auf der Whiskymesse The Village im Glas gehabt, aber als neulich mit der Post ein Sample eintraf, war das eine willkommene Gelegenheit, diesen Whisky noch einmal in Ruhe zu verkosten.

 

Tastingnotes Mc Raven Cask Strength

Farbe: Ein intensives, sattes Rotgold

In der Nase zeigen sich sofort kräftige Aromen von Rosinen, von Malz und Vanille, die einen süßen Geschmack verheißen. Gedünstete Birne klingt an, dann wieder eher Trockenfrüchte, Rosinen und dunkle, süß-saure Beeren. Karamell und Eiche.

Am Gaumen treten die Fruchtnoten schnell in den Hintergrund, hier präsentieren sich sofort würzige Noten, Tannine, Eiche. Das Rotweinfass hat einen deutlichen Stempel hinterlassen. Dann huscht Vanille vorbei, ehe sich schnell Brotrinde, Karamell, dunkle Schokolade Raum schaffen, ein trockenes Mundgefühl stellt sich ein. Es sind sehr intensive, mundfüllende Aromen.

Im Nachklang halten sich kurz die trockenen Eiche-, Schokolade- und Röstaromen.

Es ist ein ungestümer Whisky, der den Gaumen im Nu erobert. Kräftig, aber nicht scharf, aromenvoll, wenn auch nicht über die Maßen vielschichtig, was sicher seiner Jugend geschuldet ist. Dieser Rabe möchte nicht lange spielen oder auf sanfte Entdeckungsreise gehen, er ist ein Whisky für einen starken Moment, für kräftige Flügelschläge, und hinterlässt einen „gut gemacht!“ Eindruck.

Ach ja, der Rabe…

Was jetzt wohl noch fehlt, ist eine Erklärung für den Namen „Mc Raven“. Die liefern die Sauerländer gerne, und es ist eine nette Geschichte: Als der befreundete Künstler Otmar Alt in Kallenhardt zu Besuch war, fiel ein junger Rabe aus dem Nest und ihm direkt vor die Füße. Er sammelte den Kleinen auf, pflegte ihn und zog ihn auf. Und als es darum ging, ein Logo für die Sauerländer Edelbrennerei zu entwickeln, da konnte es nur ein Rabe sein. Der schmückt seither die Etiketten und Flyer, die Otmar Alt liebevoll gestaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.