Messegeplauder mit Giancarlo Bianchi: Penderyn plant parallel zwei neue Brennereien

Eine neue Brennerei entsteht in Swansea, eine in Llandudno

Auf Whiskymessen hat man nicht nur Gelegenheit, neue (und alte) Abfüllungen zu probieren, sondern trifft auch Brand Ambassadore und andere Mitarbeiter von Brennereien, Abfüllern und Importeuren. So wie beispielsweise am vergangenen Wochenende in Dresden auf der Messe Whisky&Genuss, zu der auch Giancarlo Bianchi (Sales & Technical Director) von Penderyn angereist war.

Da just Infos zu einem weiteren geplanten Projekt der walisischen Brennerei zu lesen waren, ergriff ich die Gelegenheit, Giancarlo zu fragen, warum man denn von Swansea als Standort für eine zweite Penderyn-Brennerei zu Llandudno umgeschwenkt sei und erntete zunächst einmal einen verblüfften Blick. Was ich denn meine, fragte er und ließ sich von mir die diesbezüglichen Veröffentlichungen im Netz zeigen. Ah – ja, die Meldungen zum geplanten Bau in Llandudno seien korrekt. Aber aus diesen Ankündigungen dürfe man jetzt nicht schließen, dass Penderyn das Bauvorhaben in Swansea ändern oder gar aufgeben würde. Man werde beide Projekte parallel realisieren, wobei die Brennerei in Llandudno bereits 2021 eröffnen soll, Swansea sich aber wohl noch bis 2022/2023 hinziehen würde.

5 Millionen Pfund wird Penderyn in den Bau von Destillerie und Besucherzentrum in der Lloyd Street in Llandudno investieren und kann sich dabei über finanzielle Unterstützung durch die walisische Regierung in Höhe von 1,4 Millionen Pfund freuen. Dass man dieses Projekt noch vor dem in Swansea realisieren werde, obwohl doch das Vorhaben in Swansea schon deutlich länger geplant wird, läge einfach daran, dass man als Eigentümer des Grundstücks in Swansea deutlich einfach agieren könne als in Swansea, wo man das historische Kraftwerk zwar nutzen und entsprechend ausbauen könne, aber eben auch auf Vor- und Zuarbeit anderer Stellen abwarten muss. Entwurfsskizzen für die geplante Brennerei in Swansea habe ich im November 2018 hier in einer News auf Whisky.de veröffentlicht, die aktuellen Infos zu Llandudno findet ihr hier auf der Penderyn-Seite.

Für ausführliche Gespräche und ein umfassendes Interview blieb keine Zeit, da Giancarlo am Stand von Schlumberger und ich an dem des Verbands Deutscher Whiskybrenner im Einsatz war, aber ich ließ es mir natürlich nicht nehmen, zumindest ein Schlückchen vom neuen Penderyn Icons of Wales zu probieren: Rhiannon reifte in Sherry- und Bourbonfässern und erhielt ein Finish in Bordeaux-Grand-Cru-Fässern. Es ist ein sehr fein-eleganter, fruchtiger Whisky, der für mich geschmacklich in die Kategorie „So stelle ich mir einen Penderyn vor“ fällt. Johannisbeeren und Himbeeren im Glas mit ein paar Schokoladenstreuseln darüber. Zartes Dessert 😊 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.