Scotch – A Golden Dream: Ein ganz besonderer Kinoabend

Im Münchner Kino Neues Maxim wurde es am 5. Juli 2019 schottisch: „Scotch – A Golden Dream“ hatte deutsche Premiere. Es ist ein Film über die Herstellung des schottischen Whiskys, über seine Geschichte und über die Landschaft und die Menschen, die ihn prägen. Aber was wäre ein Film über Whisky ganz ohne Whisky? So lud die Firma polyband Medien GmbH nicht nur zur Filmvorführung anlässlich der Präsentation der deutschen DVD-Fassung ein, sondern konnte für die Gestaltung eines flüssigen Rahmenprogramms Lynne McEwan, Senior Brand Manager von Bruichladdich und Ewald Stromer, Brand Ambassador der Brennerei, gewinnen.

Ich hatte Theresia Popp und Axel Bergmann, Mitarbeiter von polyband im März auf der Messe Finest Spirits getroffen. Sie erzählten mir, dass polyband an einer deutschen DVD-Fassung von „Scotch – A Golden Dream“ arbeitetet und worum sich der Film dreht. Ich bat darum, mich unbedingt auf dem Laufenden zu halten. Als dann die Einladung zur Premierenvorstellung kam, konnte ich nicht widerstehen – auf nach München!

Axel Bergmann (Marketing & Product Management polyband), Theresia Popp (Presse & Social Media polyband)

Bei herrlichstem Wetter war das Warten auf den Einlass vor dem Kino kurzweilig und stressfrei: Begrüßung und Hallo, Händeschütteln und Küsschen links und rechts – viele kannten sich, die Whiskywelt ist wie ein großer Freundeskreis. Den Kinosaal betraten wir mit einem Tastingglas in der Hand, es gab einen Classic Laddie als Begrüßungsdram. Ich habe nicht gezählt, wie viele Personen schlussendlich den kleinen Kinosaal füllten. 80? 100? Die offizielle Begrüßung übernahm Klaus Schobel, Geschäftsführer von polyband. Auch Ewald Stromer hieß alle willkommen und stellte Lynne McEwan vor, die ihren Einsatz nach dem Film haben würde. Dazu später – zunächst aber hieß es „Licht aus, Film ab“.

Klaus Schobel (Geschäftsführer polyband), Ewald J. Stromer (Brand Ambassador Bruichladdich), Lynne McEwan (Senior Brand Manager Bruichladdich)

Ein Dokumentarfilm – und mehr

Was ist das nun für ein Film und wovon handelt „Scotch – A Golden Dream“? Am ehesten trifft wohl der Begriff „Dokumentarfilm“ zu, aber so ganz wird ihm das nicht gerecht. Ja, es gibt viele wunderbare Landschaftsbilder zu sehen, wir bekommen die Herstellung von Whisky gezeigt und bekommen Einblick in einige Brennereien, in denen vor Ort gedreht wurde. Aber es geht den Filmemachern um mehr als nur um Dokumentation: Wie ein roter Faden läuft durch den Film hindurch die Erzählung einer Lebensgeschichte.

Dass Bruichladdich als Mitveranstalter dieser Premierenfeier gewonnen wurde, kommt nicht von ungefähr, denn der Film „Scotch – The Golden Dream“ ist auch eine Hommage an Jim McEwan und an sein berufliches Lebenswerk, das mit der Wiedererweckung der Brennerei Bruichladdich auf Islay wohl seine Krönung erlebte. Er ist die zentrale Figur des Filmes, erzählt begeistert und voller Emotionen (haben wir ihn je anders erlebt?) von seiner Whisky-Laufbahn, die schon als Schuljunge bei Bowmore begann.

Neben Jim McEwan kommen auch Richard Paterson, Georgie Crawford, Dr. Bill Lumsden, Charles MacLean, John Campbell, Ian McMillan, Robbie Hughes, Lynne McEwan und andere bekannte Größen aus der Whiskyindustrie zu Wort, erläutern verschiedene Aspekte der Whiskyherstellung oder auch über Begegnungen mit Jim McEwan. Es gibt viele bewegende und emotionale Momente im Film. Hin und wieder geht ein Ahhh… durch den Saal, wenn die Landschaftsaufnahmen einfach nur schön sind oder viele Zuschauer auch vertraute Orte wiedererkennen. Manchmal gehen Wellen von Heiterkeit durchs Kino und an manchen Stellen wird es eher ruhig und die Rührung lässt sich förmlich mit den Händen greifen.

Mehr ich will vom Inhalt nicht verraten, denn viele von euch wollen den Film ja vermutlich selbst anschauen.

Auf gut deutsch

Wir waren alle gespannt, wie denn wohl die Synchronisierung gestaltet wurde. Ich habe nach der Vorführung in Gesprächen nur Positives gehört, kann aber natürlich nur für mich sprechen: Meiner Meinung nach ist dem Team von polyband der Spagat zwischen deutscher Überarbeitung und gleichzeitiger Bewahrung des „Original-Feelings“ sehr gut gelungen. Ich saß im Kino zufällig neben Bernhard Gassner, dem Regisseur der deutschen Fassung, und Karen du Plessis, der neben der Aufnahmeleitung auch das Casting der deutschen Sprecher oblag, und konnte mein Lob direkt weitergeben. Über die Interviews wurden deutsche Texte gelegt, von unterschiedlichen Sprechern performt. Dabei hat man nicht versucht, lippensynchron zu sein, sondern lässt den auftretenden Personen im Hintergrund den Originaltext.

Bernhard Gassner (Regie polyband), Karen du Plessis (Aufnahmeleitung & Casting polyband)

Aber auch Freunde von Originalfassungen können sich getrost die deutsche DVD „Scotch – A Golden Dream“ besorgen: Natürlich lässt sich auch die englisch-schottische Originalspur auswählen. Zusätzlich stehen englische und deutsche Untertitel zur Verfügung, so dass jeder den Film seinen Vorlieben (und Sprachkünsten 😉 ) gemäß anschauen kann.

Vom Dram zum Dream

Produzent von „Scotch – The Golden Dream“ ist die in Taiwan ansässige Island Productions Ltd., die Leitung hatte der Filmemacher Andrew Peat (ja, er heißt wirklich so, auch wenn er Filme produziert, die nichts mit Whisky zu tun haben …). Peat hat zwar die meiste Zeit seines Lebens in Asien verbracht, kannte Schottland und den Whisky aber bereits vom Studium in St. Andrews. Die englische (oder wohl eher schottische…) Originalfassung des Films hatte am 1. März in Glasgow Premiere, läuft in Großbritannien in Kinos und ist auch bereits seit längerem als DVD erhältlich. Dort kam der Film unter dem Titel „Scotch – A Golden Dram“ heraus, doch dieses ominöse „Dram“ wollte man den unwissenden Nicht-Schotten dann doch nicht zumuten und bereits die Amerikaner bekamen den Film als Golden Dream präsentiert. Auch die Firma polyband Medien GmbH, die sich die Rechte für eine deutsche Fassung sichern konnte, entschied sich für diesen Titel – vom Dram zum Dream ist ja auch nur ein ganz kleiner Weg…

Kleines Bruichladdich-Tasting mit Lynne McEwan

Aber auch der Dram kam an diesem Abend in München nicht zu kurz und es blieb nicht bei einem: Im Anschluss an die Filmvorführung moderierte Lynne McEwan ein Tasting quer durch das Bruichladdich-Portfolio: Bruichladdich The Organic 2009, Port Charlotte Islay Barley 2011 und Octomore 09.3 gab es zu Verkosten. Doch angesichts von Lynnes fachkundigen und ungemein unterhaltsamen Erzählungen trat der Whisky (fast) in den Hintergrund: Sie ist nun einmal nicht nur Senior Brand Manager von Bruichladdich, sondern auch Tochter von Jim McEwan und als solche prädestiniert „Scotch – A Golden Dream“ mit Hintergrundinfos und persönlichen Einblicken anzureichern.

Lynne McEwan (Senior Brand Manager Bruichladdich)

Scotch – A Golden Dream als DVD

Nach der Kinoveranstaltung konnten wir die DVD bereits mit nach Hause nehmen – natürlich signiert von Lynne. In den offiziellen Verkauf kommt die DVD am 19. Juli 2019. Es handelt sich dabei zunächst um eine limitierte „Malthead Edition“, die über den Whiskyfachhandel vertrieben wird. Sie enthält als zusätzliche Ausstattung ein begleitendes Booklet, eine kleine Landkarte mit den Islay-Brennereien, einige Postkarten und einen ledernen Kofferanhänger von Bruichladdich. Später soll dann eine Standard-Version der DVD folgen.

Der Kinoabend wird wiederholt

Wer jetzt denkt: „Schade, dass ich dieses Event verpasst habe“ (und diesen Artikel hier rechtzeitig liest…), der kann sich freuen, das Versäumte noch nachholen zu können: Am 18.07.2019 werden Film und Tasting (dann moderiert von Ewald Stromer) wegen der großen Nachfrage wiederholt. Infos dazu gibt es hier auf dieser Seite von polyband.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.