Ballindalloch Distillery: Ein Besuch in der neuen Speyside-Brennerei

Ballindalloch ist eine der Whiskybrennereien, die in den letzten Jahren neu in der Whiskylandschaft aufgetaucht sind. Sie befindet sich im Besitz der Familie Macpherson-Grant und wurde auf ihren weitläufigen Ländereien in der Speyside errichtet, unweit vom Stammsitz Ballindalloch Castle.

ballindalloch-1

Kleiner Rückblick auf die Entstehung der Ballindalloch Distillery

2011 suchten die Besitzer Clare Macpherson-Grant Russell und ihr Mann Oliver Russell zusammen mit ihrem Sohn Guy Macpherson-Grants, der Ballindalloch Castle heute als 23. Generation der Familie bewohnt, nach einer neuen Bestimmung für leerstehende Farmgebäude. Sie grenzen direkt an den renommierten Ballindalloch Golfplatz an und boten in ihrem damaligen Zustand kein sehr ansprechendes Bild. Im Herzen der Speyside lag der Gedanke „Wir bauen  eine Whiskybrennerei“  nahe.  Sehr nahe sind auch etliche Whiskynachbarn: Rund zwei Kilometer sind es bis zur Cragganmore Distillery, drei bis zu Tormore, knapp sieben bis Glenfarclas. Whiskybrennen ist hier auf dem Ballindalloch Estate auch kein Novum: In den frühen 1820er Jahren gab es eine Brennerei in Delnashaugh, verwaltet von Sir George Macpherson-Grant, dem 3. Baronet of Ballindalloch. Er war später Mitgründer der Cragganmore Brennerei und auch am Bau der Speyside Distillery in Kingussie beteiligt.

Es wurde geplant, renoviert und ausgebaut, um die alten Farmgebäude den neuen Bedürfnissen anzupassen, ihren Charakter aber zu bewahren und die Originalsteine zu verwenden. Die Brennerei wurde vor allem Guy Macpherson-Grants Projekt und Herzensangelegenheit. Regionalität wird groß geschrieben auf dem Ballindalloch Estate: Beim Bau wurden hiesige Handwerksunternehmen beschäftigt und das Getreide, dass die Ausgangsbasis für den Ballindalloch Whisky ist, stammt hier vom eigenen Estate. Vom Feld ins Glas – hier ist das Wort „Farmdistillery“ wirklich passend. „Ballindalloch Single Estate Distillery“ steht denn auch stolz auf dem offiziellen Logo.

Mit Charlie Smith (ehemals Manager bei Talisker) als Manager und Master Distiller stieß ein höchst kompetenter Fachmann zum Team hinzu, um den Produktionsprozess und  das Destillat für den Ballindalloch Whisky zu entwickeln. Am 22. September 2014 floss der erste New Spirit. im April 2015 wurde die Brennerei dann formell durch Charles und Camilla, ihres Zeichens auch Duke und Duches of Rothesay, eröffnet. Colin Poppin, der in den Brennereien Auchroisk und Knockando jahrelange Erfahrungen gesammelt hatte, unterstützte Charlie Smith von Anfang an und übernahm 2016 die Leitung Ballindallochs als Distillery Manager. Charly Smith trat in den Hintergrund zurück, steht aber Colin Poppy und dem Distillery Assistant Phillip Murray weiterhin beratend zur Seite.

ballindalloch-2

Ein Rundgang durch die Ballindalloch Distillery

Bei unserem Besuch im Sommer wurden mein Mann und ich sehr herzlich von Colin Poppy empfangen und herumgeführt. Wir waren sehr beeindruckt von der Brennerei, in der viel Wert auf traditionelle Herstellung gelegt wird. Auch Guy Macpherson-Grant sagte kurz Hallo und der Stolz auf die sehr repräsentative kleine Brennerei war ihm anzumerken. Ich nehme euch mit auf einen kleinen fotografischen Rundgang durch Ballindalloch und habe zuvor ein paar grundlegende Infos für euch zusammengefasst. Wenn ihr in der Speyside seid und selbst vorbeischauen möchtet, solltet ihr zuvor aber unbedingt Kontakt aufnehmen. Es gibt kein ständig geöffnetes Visitor Center, unterschiedliche Besichtigungstouren finden aber nach Absprache statt.

  • Das Wasser bezieht Ballindalloch aus dem River Avon, der das Anwesen 6 Meilen weit durchfließt und aus sieben Bohrlöcher in den Garlain Woods
  • Beheizt wird mit Gas
  • Die Semi lauter Mashtun fasst 1 Tonne Grist (verwendet wird Concerto Gerste, die auf dem Ballindalloch Estate heranwächst und in Inverness bei Bairds gemäzt wird) und rund 4.200 Liter Wasser
  • Es gibt 5 Washbacks aus Pinienholz mit je 10.000 Liter maximalem Fassungsvermögen (gefüllt mit jeweils 5.000 Liter pro Gärvorgang)
  • Die Wash Still fasst 5.000 Liter, die Spirit Still 3.600 Liter
  • Der alte Abercrombie Spirit Safe hat vorher in der Cragganmore Distillery Dienst getan und ist ein Geschenk von Diageo
  • Im Freien vor dem Gebäude sind zwei Wormtubs im Dienst
  • In einer 5-Tage-Woche wird im Einschichtbetrieb gearbeitet
  • An einem Brenntag werden 620 Liter Alkohol erzeugt, die Jahresproduktion liegt bei rund 100.000 Litern
  • Direkt bei der Brennerei lagert nur ein kleiner Teil der Produktion, die beiden Hauptlagerhäuser befinden sich etwa abseits Richtung Glenfarclas

Wann denn der erste Whisky herauskommen würde, fragte ich Colin Poppy. Das hat keine Eile, meinte er lächelnd. Bestimmt nicht schon nach fünf, sechs Jahren. Frühestens nach acht. Vielleicht auch erst später. Man wird sehen…

ballindalloch-4 ballindalloch-5 ballindalloch-6ballindalloch-3 ballindalloch-7 ballindalloch-8ballindalloch-9ballindalloch-10ballindalloch-11ballindalloch-12ballindalloch-13ballindalloch-14ballindalloch-15ballindalloch-16ballindalloch-17ballindalloch-18ballindalloch-19ballindalloch-20ballindalloch-21ballindalloch-22ballindalloch-23ballindalloch-25ballindalloch-26ballindalloch-27ballindalloch-28ballindalloch-29

Hier gehts’s zur Homepage der Ballindalloch Single Estate Distillery

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.